Veränderungs-Prozess

Anbei erfolgt eine Beschreibung des jeweiligen Schrittes. Jeder Schritt wird bewusst und in der jeweiligen Reihenfolge durchlaufen. Kulturelle Voraussetzungen der Deutschschweiz sind mit in die Beschreibung eingeflossen.

Prozess der Veränderung

Prozess der Veränderung

Start zur Veränderung  
Vor dem Start muss eine sorgfältige Vorbereitung erfolgen, die Information über das Vorgehen und die Wichtigkeit zur Veränderung muss allen Beteiligten vorgängig klar sein. Der Plan muss dafür sorgen, dass die Kommunikation im betreffenden Bereich sichergestellt wird. Zudem müssen die benötigten Ressourcen klar benannt sein und zur Verfügung stehen. Sollte es nicht genügend Ressourcen geben, oder zu aufwändig sein, da der Umfang der Veränderung zu gross ist, dann braucht es externe Unterstützung. Besser sollte der Prozess durch firmeninterne Spezialisten oder externe Fachkräfte begleitet werden oder ist in Zusammenarbeit mit Hochschulen als Forschungsprojekt auszuarbeiten. Am Prozess selbst müssen zudem alle Untergebenen einer Führungsperson konsultiert werden, welche durch die Veränderungen betroffen sein könnten. Bei der Zusammenstellung eines Team ist daruf zu achen, verschiedene Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Veränderungs-Kompetenzen zu integrieren. Dabei eigenet isch der Selbst-Test, dort werden die verschiednenen benötigten Kompetenzen erkannbar.

Beispiel Veränderungs-Kompetenzen

Beispiel Veränderungs-Kompetenzen

Situationsanalyse mit Selbsttest messen & analysieren
Der Start zur eigentlichen Schlaufe beginnt mit der Situationsanalyse, bei der mit Hilfe des Selbst-Test eine Standortbestimmung erfolgt. So können zwei verschiedene Vorgehensweisen in dieser Phase verwendet werden. Zum einen kann der Fragekatalog als Selbsttest angewandt werden, wenn der zu verändernde Bereich klein ist, zum anderen als Instrument in Workshops. Dabei ist der Kultur in der Unternehmung Rechnung zu tragen. Falls eine offene Gesprächskultur gepflegt wird, kann die Führungsperson am Workshop teilnehmen, ansonsten müssten die Untergebenen separiert und erst für die Konsolidierung zusammengebracht werden. Die Workshops sind sorgfältig vorzubereiten, die Teilnehmenden müssen gebeten werden sich im Vorfeld gut vorzubereiten. Eine frühzeitige Information über die Ziele und entsprechende Terminsetzung sind unerlässlich. Demnach ist die Durchführung der Analyse authentisch zu kommunizieren. Der Sinn und Zweck der Bemühungen ist die Optimierung der Situation ist und nicht eine Personenanalyse.

Schwehrpunkt zur Veränderung wählen  
Basierend auf den Resultaten der Analyse, wählt man einen Schwehrpunkt den man anschliessend verändern möchte. Dabei ist darauf zu achten, dass alle Beteiligten sich einbringen können und die Führungsperson als ein fähiger Demokrat auftritt.

Beispiel Potenzial der verschiedenen Bereiche

Beispiel Potenzial der verschiedenen Bereiche

Zielzustand für gewählte Schwehrpunkt klären & definieren  
Ist der Schwehrpunkt bestimmt, kann der Zielzustand definiert werden. Dabei ist sicherzustellen, dass jeder versteht, wie ein Zielzustand in Form eines Prozentsatzes definiert werden kann und was die Aufgabenstellung ist. Nun wird für jedes Ziel, welches im jeweiligen Schwehrpunkt ausgewählt wurde, einer Klärung unterzogen und am Ende ein gewünschter Zustand definiert.

Zielzustand für eine Veränderung bestimmen 
Nachdem der Zielzustand des Schwehrpunkts festgelegt wurde, geht es in diesem Schritt darum, den Zielzustand für die anvisierten Veränderungen zu bestimmen. Der Zielzustand soll schriftlich von allen Beteiligten festgehalten und formell unterzeichnet werden.

Massnahmen erarbeiten recherchieren & eigene bilden  
Ist der Zielzustand bekannt, werden verschiedenen Massnahmen ausgearbeitet. Hierfür wird in den wissenschaftlichen Quellen recherchiert oder es können daraus eigene abgeleitet oder Neue entwickelt werden, die zum Unternehmen und zur Kultur passen. Es sollten pro Ziel mehrere Optionen und pro Massnahme ein Messpunkt ausgearbeitet werden und sich nicht einfach auf die erst Beste zu berufen. Die Mitarbeitenden, die sich an der Ausarbeitung der Massnahmen beteiligen, sind so zu behandeln, dass sie sich als Fachleute wertgeschätzt fühlen. Jede und jeder ist erforderlich und soll in seiner Kreativität gefördert werden. Diese kreativen Ideen braucht es um geeignete Massnahmen zu definieren. Daneben ist aufzuzeigen, wie sich die Massnahmen positiv auf die direkt Beteiligten auswirken. So werden die Mitarbeitenden von Betroffenen zu Beteiligten der Veränderung und die Wandlungsbereitschaft erhöht sich.

Massnahmen zur Veränderung wählen  
Liegen die Optionen der Massnahmen vor, werden jene bestimmt, die danach eingeleitet werden sollen. Dabei ist nochmals auf die Qualität und die zur Verfügung stehenden Informationen zu achten. Nur wenn alle Unklarheiten beseitigt sind können die Massnahmen ausgewählt werden. Zudem werden ein eindeutiges Ziel und Messpunkte für die gewählten Massnahmen definiert.

Massnahmen umsetzten,  kommunizieren & begleiten    
Sind die Massnahmen ausgewählt, müssen sie transparent und zielgruppenspezifisch kommuniziert werden. Dabei ist es wichtig, dass die Konsequenzen und Auswirkungen, wie auch die zeitlichen Ziele klar zu erkennen sind. Die Umsetzung ist von ausgewählten Mitarbeiten aktiv zu begleiten. Die Auftraggeber und die Führungspersonen müssen bei der Umsetzung konsequent sein. Zur Begleitung ist jemand mit Erfahrung und der nötigen Professionalität im Change und Servant Leadership einzubeziehen.

Der Veränderung Zeit geben 
Nach Umsetzung und Begleitung der Massnahmen muss man ihnen Zeit geben, sich zu entfalten. Daher ist es sehr wichtig, sich bewusst zu sein, dass Auswirkungen oftmals mit Verzögerung erkannt werden.

Wirksamkeit messen, Zielzustand mit IST vergleichen  
Nachdem genügend Zeit eingeräumt wurde, sind die Zielzustände auf Erreichung und Erwartungshaltung zu kontrollieren. Dabei sind die definierten Messpunkte zu prüfen und das Ergebnis dieser festzuhalten.

Ergebnisse der Veränderung  einschätzen  
Für die Einschätzung der Wirksamkeit der Veränderungen, sind alle Beteiligen miteinzubeziehen. Sie können sich selbst aktiv einbringen und müssen die Messungen nachvollziehen können. Besonders bei den Ergebnissen ist es wichtig die Personen einzubeziehen, damit sie ihre Meinung zum Wandel einbringen können.

Zielzustand nicht erreicht Korrektur der Massnahmen
Weichen die Ergebnisse vom erwarteten Zielzustand ab, müssen Korrekturen an den Massnamen durchgeführt werden. Es ist wegweisend ein hohes Mass an Selbstdisziplin und Konsequenz aufzubringen, da bei unterlassen von Korrekturen die Gefahr besteht, dass die Veränderung misslingt und die gesamthafte Energie die man investiert hat vergebens war.

Zielzustand erreicht Start nächster Zyklus  
Ist gemäss den Messungen und in der Meinung der Direktbetroffenen der Zielzustand erreicht, beginnt man im Zyklus von vorne, im dem man die nächste Analyse startet. Dabei ist wichtig, dass der Erfolg der Veränderungen breit kommuniziert wird und nachhaltig im Unternehmen verankert wird. Das Erreichen des Zielzustandes kann zudem dazu genutzt werden, eine Team-Reflektion durchzuführen. Allfällig eingesetzte Massnahmen und Werkzeuge sind im Unternehmens-Werkzeugkoffer festzuhalten und allen zugänglich zu machen.